Dampfen nach Zahn-OP

Zahngesundheit beim Dampfen

Christian Gesundheit 7 Comments

Hier kannst Du Dir den Artikel auch als Podcast anhören.

Die im E-Zigarettendampf enthaltenen Inhaltsstoffe Propylenglykol und Glycerin sind zwar weder toxisch noch karzinogen, doch was bewirken sie in unserem Mundraum? Und wie wirkt das Nikotin auf Zähne und Zahnfleisch? Entsprechende Studien sind bereits auf dem Weg, wir wollen Dir aber schon heute erste Einschätzungen von Ärzten und Nutzern der E-Zigarette weitergeben.

Inhalte

Zahn- und Mundraumerkrankungen

Im Vergleich zum Zigarettenrauch werden die Zähne und die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum nicht mehr einem Haufen giftiger und krebserregender Stoffe ausgesetzt. Doch sollte man nicht außer Acht lassen dass Nikotin, genau wie Koffein, gefäßverengend wirkt. Das Zahnfleisch wird weniger stark durchblutet und eine Zahnfleischerkrankung könnte so durch das Dampfen unterstützt werden.

Dennoch berichten viele Menschen in Dampferforen von viel Lob vom Zahnarzt, da sich der gesundheitliche Zustand des Mundraumes nach dem Wechsel von der herkömmlichen Tabakzigarette meist deutlich verbessert. Positiv zu bewerten ist laut der “Oral Health Group” der Genuss der E-Zigarette um Mundkrebs oder Paradonthalerkrankungen zu reduzieren:

“The smoking cessation and harm reduction ability of e-cigarettes has significant potential to reduce tobacco smoke related oral diseases, such as oral cancer and periodontal diseases.”Oral Health Group

Dampfen nach einer Zahn-OP

Ebenfalls positiv bewertet sie die Benutzung der E-Zigarette bei einer offenen Wunde im Mund (z.B. nach einer Zahn-OP). Das beschreibt ein sehr ausführlicher Artikel auf ihrer Internetseite, in welchem die Wirkung auf die antibakterielle Eigenschaft des Nikotins zurückgeführt wird. Auch verschiedene Erfahrungsberichte von Dampfern, in denen von einem überraschend schnellen Heilungsverlauf berichtet wird, unterstützt dieses Studienergebnis. Auch das Propylenglykol hat eine leicht antimikrobielle Wirksamkeit (kommt daher auch in antiseptischen Mundspülungen zum Einsatz) und sollte somit ebenfalls zur Verhinderung von Infektionen beitragen. Wir haben jedoch ebenfalls Aussagen gelesen, welche nahelegen dass man in den ersten drei Stunden nach einer OP nicht dampfen sollte, da die gefäßverengende Wirkung des Nikotins dazu beitragen könnte dass die Blutung dadurch langsamer gestoppt wird.

Zahnverfärbungen: Gelbe Zähne durch die E-Zigarette?

“Die Substanzen, welche die Zähne beim Rauchen von Zigaretten gelb oder sogar bräunlich färben, sind toxische Stoffe des verbrannten Tabaks. Da insbesondere die Ablagerungen des Teers für die gelbe Verfärbung der Zähne durch das Rauchen verantwortlich sind, kann das Risiko gelber Zähne durch den Konsum von E-Zigaretten auf jeden Fall deutlich minimiert werden, was Tests bereits bewiesen haben.”www.zahnbehandlung-ratgeber.de

Der in Tabakzigaretten enthaltene Teer scheint also der Auslöser für Zahnverfärbungen zu sein. Strittig bleibt jedoch die Frage, wie sehr das enthaltene Nikotin sich negativ auf die Färbung der Zähne auswirkt. Sicher ist lediglich, dass auch Nikotin potenziell eine gelbliche oder bräunliche Verfärbung der Zähne hervorrufen kann. Dennoch ist mit dem Teer der Hauptauslöser für Verfärbungen bei der E-Zigarette nicht mehr vorhanden. Gegenüber herkömmlichen Zigaretten haben die E-Zigaretten also einen klaren Vorteil.

Zahnfleischbluten beim Dampfen

Dieses Kapitel haben wir nach einem Leserkommentar von Sascha (s.u.) ergänzt. Sascha hatte starke Probleme mit blutendem Zahnfleisch beim Dampfen. Darum habe wir uns das Thema mal genauer angeschaut.

Gleich vorab, für alle die keine Zahnfleischprobleme haben: ihr müsst Euch keine allzu großen Sorgen machen. Zahnfleischbluten ist bei der Nutzung der E-Zigarette kein weit verbreitetes Problem. In unserem Shop hatten wir in 2 Jahren bis jetzt erst zwei Kundinnen die damit zu kämpfen hatten, und sie hatten schon vor dem Dampfen Probleme damit. Aber immerhin googeln jeden Monat ca. 50 Menschen nach “dampfen zahnfleisch” und weitere 50 nach “dampfen zähne” (Quelle). Für uns Grund genug dem Problem auf den Zahn zu fühlen. Darum haben wir lange recherchiert und mit Ärzten gesprochen um, denen die Probleme damit haben, mögliche Ursachen und Lösungswege aufzuzeigen.

Mögliche Ursachen

Rauchstopp

Wenn Du gerade erst auf die E-Zigarette umgestiegen bist, ist es sehr wahrscheinlich dass sich Dein Problem bald von selbst löst. Denn Zahnfleischbluten ist eine recht verbreitete Nebenwirkung des Rauchstopps. Die Durchblutung ist bei einem Raucher deutlich verschlechtert. Durch den Rauchstopp verbessert sich die Durchblutung und somit wird auch das Zahnfleisch wieder besser durchblutet. Daran muss es sich aber erst einmal gewöhnen. Deshalb blutet das Zahnfleisch bei einigen Menschen nach einem Rauchstopp – egal ob mit oder ohne E-Zigarette.

Meistens verschwindet das Zahnfleischbluten nach wenigen Wochen, in manchen Foren berichten Leute aber auch davon, dass nach 3 Monaten immer noch keine Besserung in Sicht sei. In jedem Fall macht ein Zahnarztbesuch Sinn. Er kann am besten beurteilen wie es um Dein Zahnfleisch bestellt ist.

Nikotin

Wenn man ein Liquid mit Nikotin dampft, fehlen im Vergleich zur Tabakzigarette zwar viele giftige Stoffe, aber auch das Nikotin wirkt, ähnlich wie Koffein, kurzzeitig gefäßverengend. Dadurch gelangen weniger Nährstoffe und Sauerstoff in das Zahnfleisch und es wird anfälliger für Bakterien und entsprechende Zahnfleischerkrankungen.

Viele werden sich nun fragen warum sie das Zahnfleischbluten nicht auch beim Rauchen hatten – schließlich ist dort auch Nikotin enthalten. Der Grund dafür liegt wohl an den unterschiedlichen Nikotinformen: während das eigentlich aggressivere, freie Nikotin in Tabakzigaretten hauptsächlich über die Bronchien aufgenommen wird, gelangt das gebundene Nikotin der E-Zigarette hauptsächlich über die Mundschleimhäute ins Blut. Ich vermute dass darunter dann auch das Zahnfleisch stärker leidet als bei der klassischen Tabakzigarette. Das ist allerdings nur eine Theorie wofür ich bislang leider keine wissenschaftliche Belege finden konnte.

Trockener Mund

Der Dampf einer E-Zigarette wirkt hygroskopisch, also feuchtigkeitsbindend, und damit austrocknend. Für Menschen die generell schnell einen trockenen Mund bekommen, könnte auch das zu einer höheren Anfälligkeit für Zahnfleischerkrankungen beitragen.

Unverträglichkeiten

Manche Menschen haben eine Unverträglichkeit gegenüber Propylenglykol oder einem bestimmten Aroma. Vielleicht hilft Dir dann schon ein Wechsel auf ein PG-freies Liquid oder ein anderes Aroma. Falls nicht, stellen wir Dir im nächsten Kapitel weitere Lösungswege vor.

Lösungswege

Nikotinfreies Dampfen

Bei meinen Recherchen und Gesprächen mit Ärzten wurde fast ausschließlich Nikotin als mögliche Gefahrenquelle genannt. Versuche also am besten die Nikotinstärke zu reduzieren oder, wenn möglich, ein nikotinfreies Liquid zu dampfen. Aus unseren Kundengesprächen weiß ich zwar, dass die Nikotinreduktion nicht für jeden einfach ist und viele das Gefühl des charakteristischen “Lung Hit” vermissen, aber die meisten gewöhnen sich relativ schnell daran.

Mundhygiene

  • Connector.

    Zähne putzen

    Wahrscheinlich ist Dir das schon klar, aber der Vollständigkeit halber erwähnen wir es auch hier nochmal: Zähne putzen hilft natürlich im Kampf gegen zZahnfleischprobleme. Am besten zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta. Achte auch darauf die Übergänge zum Zahnfleisch zu putzen, da sich hier der Plaque und die Bakterien am stärksten ansammeln.

  • Connector.

    Zunge reinigen

    Ebenfalls empfiehlt sich die Benutzung eines Zungenreinigers (5-10 mal von hinten nach vorne schaben). Denn auf der Zunge leben in etwa die Hälfte aller Bakterien des Mundraumes. Eine Zungenreinigung hilft übrigens nicht nur Zahnfleischproblemen vorzubeugen, sondern erfrischt auch den Atem und verbessert den Geschmackssinn.

  • Connector.

    Zahnseide

    Die tägliche Benutzung von Zahnseide wirkt sich sehr positiv auf das Zahnfleisch aus, da sich in den Zahnzwischenräumen viele Bakterien verstecken die Zahnfleischentzündungen verursachen können. Tipp: Falls Du zu denen gehörst, bei denen die Zahnseide schnell ausfranst, probiere es mal mit PTFE Zahnseide (anstatt herkömmlicher Zahnseide aus mehrfädigem Nylon). Hier bekommst Du weitere Tipps zur richtigen Anwendung.

  • Connector.

    Mundspülungen

    Dass antibakterielle Mundspülungen bei Zahnflleischproblemen helfen können, wurde bereits mehrfach nachgewiesen (z.B. hier). Dabei gibt es verschiedene Wirkstoffe wie durchblutungsfördernde Kräuter, ätherische Öle oder Fluoride. Fluoride sollten in höherer Konzentration als 0,025% enthalten sein damit es gegen Plaque und Bakterien wirken kann – alles darunter dient eher dem Marketing als dass es einen spürbaren Effekt haben könnte. Allerdings sind Flouride umstritten, da sie in höheren Dosen giftig sind. Mehr zu dem Thema findest Du in diesen 3 Beiträgen nach den Mottos “Echte Gefahr”, “Alles nur Verschwörungstheorien” und “Die Dosis macht das Gift”).

  • Connector.

    Zahnreinigung

    Zahnbelag kann so klebrig und hart werden, dass man ihn mit einer gewöhnlichen Zahnbürste nicht mehr abbekommt. Für diese hartnäckigen Verschmutzungen ist eine Zahnreinigung sehr ratsam. Der Zahnarzt beseitigt hierbei sämtliche Verschmutzungen auf den Zähnen, und reinigt außerdem die Zahnzwischenräume. Bei Zahnfleischproblemen ist eine halbjährliche Zahnreinigung ratsam.

Ernährung

Das Übliche: Obst und Gemüse

Auch das Zahnfleisch profitiert natürlich von den in Obst und Gemüse enthaltenen Nährstoffen. Darüber hinaus hat vor allem Rohkost oft einen reinigenden Effekt. Und auch das in den Früchten enthaltene Wasser mögen die Bakterien nicht gerne. Meiden sollte man natürlich zuckerhaltige und klebrige Nahrungsmittel. Dass z.B. Kaubonbons nicht gerade zur Zahngesundheit beitragen, ist den meisten von Euch wahrscheinlich schon klar.

Viel trinken

Wasser, aber vor allem auch Säfte, wirken sich ebenfalls sehr positiv auf das Zahnfleisch aus.

Hausmittel

Kurkuma – Der Geheimtipp unter den Hausmitteln

Kurkuma hat entzündungshemmende und antioxidante Eigenschaften. Das macht ihn zu einem probaten Hausmittel bei Zahnfleischbluten, dessen Wirksamkeit durch zwei Studien (Studie 1, Studie 2) gestützt wird. Hier wird genauer erläutert wie Kurkuma wirkt und wie man es z.B. als Mundspülung und Zahnpasta anwenden kann.

Aloe Vera

Auch die Anwendung von Aloe Vera Gel auf das Zahnfleisch verspricht Besserung. In dieser Studie konnte eine klare Verkleinerung der Zahnfleischtaschen sowie ein Rückgang von Entzündungen und Plaque beobachtet werden.

Öle

Auch Öle haben oft entzündungshemmende, antibakterielle und heilende Eigenschaften. Einige schwören auf Anwendungen mit Oliven-, Sesam-, Calendula- oder verschiedenen ätherischen Ölen. Das Öl kann entweder als klassische Mundspülung angewendet werden oder man massiert es sanft mit den Fingern ins Zahnfleisch ein. Unser Tipp: Ozonisiertes (d.h. mit Sauerstoff angereichertes) Olivenöl. In mehreren Studien (z.B. hier oder hier) konnten starke antibakterielle Wirksamkeiten bzw. klare Verbesserungen bei Zahnfleischerkrankungen festgestellt werden. Aber beim Kauf des richtigen Öles muss man aufpassen: es gibt Olivenöle die nur sehr leicht ozonisiert wurden und eine viel schwächere Wirkung haben als stark ozonisierte Olivenöle. Letztere erkennt man vor allem an der klaren Farbe. Im Gegensatz zum gelblichen Olivenöl sieht stark ozonisiertes Olivenöl fast aus wie Wasser.

Alternative Mundspülungen

Es gibt eine Vielzahl an Hausrezepten (hier findest Du einige Weitere) die vielen Menschen mit Zahnfleischbluten helfen konnten. Z.b. konnte in einer Studie nachgewiesen werden dass beim Putzen mit Backpulver deutlich mehr Plaque von den Zähnen entfernt werden kann als beim putzen mit normaler Zahnpasta. Dadurch wird auch das zahnfleisch entlastet.

Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass wir keine Ärzte sind und lediglich nach den derzeitigen Erkenntnissen recherchieren. Bitte sprich’ Deinen Zahnarzt auf die E-Zigarette an und wie er sie im Zusammenhang mit Deiner persönlichen Situation einschätzt. Falls Du schon selbst Erfahrungen in diesem Bereich gemacht hast freuen wir uns über Deinen Kommentar!

Comments 7

  1. Meiner Erfahrung ist folgende, und ich bin auf der Suche nach Tipps damit sich diese Erfahrung ändert:

    Ich bin via Google hier gelandet, da ich durch das Dampfen von E-Zigaretten Zahnfleischbluten habe.

    Mein Ziel ist es die Ursache im Liquid zu finden und eins mit anderen Aromen, oder was auch immer als Ursache auszumachen und zu verändern.

    In den Dampferforen wurde mir bereits erklärt das kann nicht sein, dampfen sei für Zähne und Zahnfleisch viel gesünder, und vieles mehr. Das ist schlicht und ergreifend falsch, da kamen sogar Aussagen wie “Dann stirb doch an Lungenkrebs”. 🙁 Ich kenne auch Artikel über die antibakterielle Eigenschaft des Nikotins, die antibakteriellen Eigenschaften von Propylenglykol und das sogar Wunden durch das Dampfen schneller heilen sollen.
    Ebenfalls nicht hilfreich ist die Tatsache, dass Freunde und Bekannte und viele andere Dampfer diese Probleme nicht haben. Ich erkläre ja auch niemandem, dass er keine Laktoseintoleranz oder Allergie oder was auch immer haben kann, nur weil ich keine Probleme mit Milch habe.

    Das hilft mir alles nicht, denn mit dem Problem ärgere ich mich schon seit der Zeit der Ego-T rum, was circa 7-8 Jahre her sein dürfte.
    Ich habe Monate von Zigarette auf Dampf und zurück gewechselt, genau wie das Liquid unzählige Male, ich habe es selbst gemischt, bin von der Ego-T von damals über diverse Dampfen heute bei Sub-Ohm Verdampfern gelandet, habe die Nikotinmenge vielfach gewechselt.
    Immer und immer wieder, wenn ich einige Wochen/Monate gedampft habe, blutet mein Zahnfleisch sogar bei Verwendung der Munddusche. Ich habe es wirklich teilweise sehr lange versucht, da damals die Meinung vorherrschte das Zahnfleisch müsse sich erst umgewöhnen.

    Mehrfach wurden auch die Zähne vom Zahnarzt professionell gereinigt, dennoch gleiches Problem.
    Steige ich wieder auf Zigaretten um verschwindet das Zahnfleischbluten dauerhaft innerhalt von 5-20 Tagen, genau wie wenn ich es mal einige Wochen schaffe weder zu dampfen noch zu rauchen.

    Ob 50/50 VG/PG Verhältnis oder etwas hin und her scheint egal zu sein.
    Aromen auch, genau wie Hersteller und/oder Lieferant.

    Jemand eine vernünftige Idee was ich noch probieren könnte, außer auf alles zu verzichten?

  2. Hallo Christian und vielen Dank für deine Antwort.

    Was die Mundhygiene betrifft bin ich, wie bereits angedeutet, mit meinem Zahnarzt in Kontakt.
    Grundsätzlich gehört für mich wenigstens 2x Zähne putzen, eine Munddusche sowie eine Mundspülung zur täglichen Mundhygiene. In den Jahren habe ich aber auch Chlorhexamed und ähnliches erfolglos probiert.

    Das Problem ist auch nicht so selten, immerhin liefert Google bei den Suchbegriffen “dampfen+zahnfleisch+probleme” rund 83000 Treffer, wobei da natürlich auch grundsätzliche Berichte bei sind weshalb ich hier gelandet bin.

    Ohne Nikotin habe ich es auch versucht, ich hatte auch einige komplett rauch/-dampffreie Monate in den vielen Jahren.
    Nur hält das bei mir leider nicht lange, und da ich mich bei der Wahl zwischen Dampfen und Rauchen mit dem Dampfen . bis auf das Zahnfleisch – besser fühle, suche ich eine Lösung um dauerhaft dampfen zu können.

    Wie du dir sicher vorstellen kannst habe ich auch so manche Liquids, Aromen und Basen durch, es wurde aber nie besser.
    Nur nochmal zur Verdeutlichung:
    Ich schreibe hier von Jahren, vielen Jahren. Mittlerweile gibt es sogar viele Läden nicht mehr, wo ich damals mein Liquid gekauft habe.

    Angefangen mit der Ego-T bis heute, wo ich u.a. Subohmverdampfer nutze, selber wickel, usw. hat sich wirklich sehr viel getan.
    Nur eins nicht, dampfe ich irgendeine Kombination von PG oder VG mit irgend einem PG oder VG Aroma, meldet sich mein Zahnfleisch.

    Das einzige was mir noch einfällt ist Mentholkristalle in Alkohol zu lösen, und mit Wasser zu dampfen.
    Das gefällt mir natürlich überhaupt nicht.

    1. Post
      Author

      Hallo Sascha,
      ich möchte dir hier erstmal schnell antworten und Dir das mit auf den Weg geben, was mir spontan dazu einfällt. In den nächsten Wochen werde ich mich tiefer in die Materie einlesen. Unser Laden ist direkt an der Kölner Uniklinik und wir haben viele Ärzte als Kunden (darunter auch ein Zahnarzt und ein Student der Zahnmedizin). Die werde ich auch mal dazu befragen.
      Nur damit die Leute hier keine Panik bekommen: Bei der Google-Suche “rauchstopp+zahnfleischbluten” bekommt man ähnlich viele Ergebnisse. Denn Zahnfleischbluten ist eine Nebenwirkung des Rauchstopps. Daher hat man auch so viele Treffer – weil es viele Menschen gibt die sowohl beim Rauchstopp mit der E-Zigarette als auch ohne, Zahnfleischbluten bekommen. Von unseren vielen Kunden gab es einige Nebenwirkungen des Rauchstopps (z.B. Schweißausbrüche, Akne, trockener Hals, u.ä.), aber einen solchen Fall hatten wir auch noch nicht. Daher glaube ich dass es wirklich recht selten ist. Trotzdem möchte ich der Sache auf den Grund gehen um dir bestmöglich helfen zu können. Denn ich habe mich auch immer über diese Dampfer-Mentalität der pauschalen Verharmlosung geärgert und finde dass sie unserer Branche nicht gut tut. Da es eine neue Technik ist, sollten wir alles daran tun, gesundheitliche Aspekte ehrlich zu beleuchten. Nur weil es viel weniger schädlich ist, muss man sich ja nicht auf jeden stürzen der eine negative Erfahrung gemacht hat (in den Foren und Facebook-Gruppen leider Alltag).
      Bevor ich mit meiner Recherche anfange, hier noch einige Fragen an dich:

      1. Kannst du PG zweifelsfrei ausschließen (d.h. hattest du schon ein Liquid komplett ohne PG über einen längeren Zeitraum gedampft und trotzdem die gleichen Probleme)?
      2. Kannst du VG zweifelsfrei ausschließen (d.h. hattest du schon ein Liquid komplett ohne VG über einen längeren Zeitraum gedampft und trotzdem die gleichen Probleme)?
      3. Kannst du Aromen zweifelsfrei ausschließen (d.h. hattest du schon mal reine Base über einen längeren Zeitraum gedampft und trotzdem die gleichen Probleme)?
      4. Kannst du Nikotin zweifelsfrei ausschließen (d.h. hattest du schon mal nikotinfreies Liquid über einen längeren Zeitraum gedampft und trotzdem die gleichen Probleme)?

      Da Du PG und VG zumindest schon stark variiert hast, und auch verschiedene Aromen probiert hast, deutet für mich alles auf das Nikotin hin (das würde ja auch zu der Studie passen). In Zigarettenrauch ist zwar auch Nikotin, aber es ist zum großen Teil in freier Form vorhanden (im E-Dampf ist das eigentlich weniger aggressive gebundene Nikotin). Zudem sind ein Haufen anderer toxischer chemischer Verbindungen im Rauch (darunter so Sachen wie Blausäure und Arsen) die eventuell das Zahnfleisch auch abhärten könnten. So ähnlich ist es z.B. bei der von Diketonen ausgelösten Brocholitis Obliterans (eine tödliche Lungenkrankheit) die nur Nichtraucher bekommen, weil der Rauch zu einer Zellumwandlung der Flimmerhärchen führt. Aus den normalen Lungenepitheln werden Plattenepithel. Die sind robuster und beugen der Krankheit vor. Vielleicht könnte also auch hier ein solcher Effekt vorliegen. Oder ist das für dich überhaupt keine Option nikotinfrei zu dampfen?

      Da PG und VG eigentlich sehr neutrale Stoffe sind die schon seit den 40-er Jahren sehr genau untersucht wurden (schließlich werden sie nicht nur für Bühnennebel, sondern auch in Zahnpasta und sogar in Klimaanlagen in Krankenhäusern eingesetzt), kann ich mir nur schwer vorstellen dass sie das Zahnfleisch derart angreifen können. Die Stoffe sind – im Vergleich zu Nikotin – einfach nicht besonders reaktionsfreudig.

      Noch mal ein ganz anderer Ansatz wäre die Zugtechnik: wie wäre es denn ein langes Mundstück zu verwenden, weit in den Mund zu nehmen, direkt in die Lunge zu inhalieren (kein Zwischenstopp im Mundraum) und durch die Nase auszuatmen. So könnte der Dampf kaum noch an das Zahnfleisch rankommen. Wäre das für dich vorstellbar?

  3. Hallo ,
    zur Problematik “Zahnfleisch + Rauchen” kann ich evtl etwas beisteuern;
    vorab: ich hatte ca 10 Jahre geraucht, dann 1 Jahr Nichtraucher, seit ca 2 Jahren Dampf…
    meine damalige Freundin hat stark geraucht und auch immer gerne (viel) Cola und Kaffee rein gezogen;
    sie hat mit ca. 40 Jahren dann fast alle Zähne verloren, durch massiven Rückgang des Zahnfleisches und Parodontose; da hatte ich dann mal nachgelesen, woher das kommen kann:
    der hohe Zuckeranteil (Cola !) verursacht massive Entzündung und Entmineralisierung der Zähne, aber “dank” starkem Rauchen bleibt das lange unbemerkt: die Zigaretten bewirken , dass Zahnfleisch-Blutungen unterbleiben und der Vorgang praktisch völlig schmerzfrei abläuft !
    bei mir selbst begann auch etwas Zahnfleischbluten, eigentlich nur beim Zähneputzen; nach dem Rauchstopp , so ca nach 2 Wochen ist offenbar alles “Gift” aus dem Blut+ Mundraum und die Bakterien feiern wieder ungestört Party;
    nach gründlicher Reinigung der Zähne und “Zahnpflege” (am besten Null Zucker in der Nahrung, auch keine Getränke mit Zucker, 2x tgl. schön gründlich Zähne putzen , Mundspülung usw ) war es dann nach einiger Zeit fast weg;
    mit der E-zig (und Nikotin drin) hörte das Bluten wieder völlig auf, ich vermute mal, man “braucht” einfach eine gewisse Mindestmenge Nikotin, um das Zahnfleischbluten zu unterdrücken.
    Entscheidend ist also: kein Zahnbelag (Zahnstein), keine Zucker im Futter , gesunde Ernährung (mit Gemüse, Obst…); dann hat man keine latente Parodontose, die Zahnfleischbluten zeigt, sobald das “Gift”/Nikotin-Level im Mundraum nicht mehr hoch genug ist, die Blutung zu unterdrücken.

    1. Post
      Author
    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.